Für mich war Pfingsten 22 …

Dein Zeugnis:

Strong Testimonials form submission spinner.
Wie heißt du?
Wie alt bist du?
Pfingsten in der 5 Worten
Wie war Pfingsten für dich? Was hat dich bewegt? Was waren deine Highlights?
An welchem Veranstaltungsort hast du teilgenommen?

Rührender Moment beim Barmherzigkeitsabend

Pfingsten ist jedes Jahr ein Highlight. Dieses Jahr hat mich der Abend der Barmherzigkeit sehr berührt. Mir kamen die Tränen, als der Priester die Monstranz feierlich auf den Altar gestellt hat. Da wurde mir bewusst, dass Jesus für jeden einzelnen von uns gestorben ist.

Sol
24
Paderborn-Elsen

Erfüllung mit dem Heiligen Geist

Das Wochenende war wirklich sehr berührend – die extra neu gegründete Lobpreisband der absolute Hammer!! Mitreißende, tolle Lieder und durch die Textprojektionen an den Säulen für jeden leicht mitzusingen. Solchen Lobpreis habe ich zuvor noch nie erlebt!!

Ein weiteres Highlight war die Lebensübergabe: Ich hatte zuvor – obwohl schon Jahrzehnte lang in der katholischen Kirche engagiert – noch nie gehört, dass es so etwas Tolles überhaupt gibt. Als die live aus Salzburg übertragene Hinführung vorbei war, wusste ich sofort, dass ich das heute machen würde und zusammen mit vielen anderen Menschen, die deutlich jünger waren als ich, ging ich nach vorne zum Altar und kniete mich hin. Als ich die so sehr berührenden Worte hörte und die Prayer und Priester für uns beteten, flossen meine Tränen in Strömen und ich zitterte am ganzen Körper. Einige Male konnte ich mich fast nicht mehr auf den Knien halten. Ich habe die Anwesenheit des heiligen Geistes so sehr und deutlich gespürt, dass ich ganz geflasht war!! Ich fühlte mich so geborgen, wie wenn man von einer langen Reise zurück kommt und von der ganzen Familie am Flughafen abgeholt und von allen herzlich umarmt wird.

Ich möchte mich auch speziell bei zwei Mädls aus dem Prayer-Team bedanken, die so liebevoll für mich und meine kranke Nichte gebetet haben!! Auch hier musste ich die ganze Zeit über weinen, fühlte mein Anliegen aber angenommen beim Herrn. – Schenke Heilung, Herr!! –

Vielen, vielen Dank an alle, die bei der Organisation und Durchführung so tatkräftig mitgeholfen haben!! Ohne Euch wäre das alles nicht möglich gewesen.

D A N K E

Christina
34
München

Tiefe Freude im Herzen

Mich hat vorallem der Abend der Barmherzigkeit sehr bewegt.
Das alles was zwischen mir und Gott gestanden hat in der Beichte weggewischt wurde, hat mich total erleichtert und befreit. Erst dadurch war es für mich am Sonntag möglich wirklich ganz mein Leben Jesus zu übergeben.
Ich gehe schon viele Jahre mit ihm, aber dieses direkte ja ohne Einschränkung hatte ich bisher nicht ausgesprochen.

Tatsächlich hat dies in meinem Herzen eine tiefe Freude und Klarheit ausgelöst, die vorher noch nicht da war. Jetzt habe ich die Gewissheit, dass Jesus DER WEG, DIE WAHRHEIT und DAS LEBEN ist.

Anne
36
München

Ein neuer Anfang für uns❤️

Mein Herz geöffnet ❤️

Wolfgang
74
zu Hause

Jedes Knie wird sich beugen

Ich hätte nie gedacht, dass das erste Mal Pfingsten in Südtirol gleich so krass wird.
Ein Highlight war für mich der Abend der Barmherzigkeit. Als die Ministranten in weißen Gewändern mit Kerzen und Weihrauch sich vor dem Allerheiligsten hingekniet und angebetet haben, hab ich mich gefragt, ob ich im Himmel bin. Ich musste an das Buch der Offenbarung denken. Es war an diesem Abend so eine krasse Atmosphäre im Dom.

Ein besonderer Moment war für mich auch die Lebensübergabe. Als ich die jungen Leute gesehen habe, die Jesus ihr leben anvertraut haben, hatte ich den Eindruck, dass dies ein erster Schritt für Erweckung in Südtirol war.

Für mich persönlich war die Messe mit dem Bischof ein großes Highlight. Der Lobpreis war so gesalbt. Beim Sanctus musste ich weinen, weil ich plötzlich realisiert habe, wie groß und heilig Gott ist.

Ich freu mich schon auf nächstes Jahr Pfingsten in Brixen!

Jasmin
19
Brixen

Neues Feuer in uns🔥

Dein vielleicht bestes Wochenende? Jaaaa, das war es auf jeden Fall. Ich war heuer das erste Mal dabei. Ich konnte mein Herz so für Jesus öffnen und ich spürte, der Heilige Geist ist wirklich da. Lobpreis, Preach, Abend der Barmherzigkeit und die Lebensübergabe wo ich mein YES geben konnte war für mich ein großes Highlight. Es war wunderschön und ich konnte IHM dabei so nahe sein. Mir kamen oft die Tränen geflossen. Es ist unglaublich.
Danke!

Carina
17
Mostviertel

Mit Zweifel Rein, vom Heiligen Geist erfüllt raus.

Vor dem Pfingstfest hatte ich eher ein Tief im Glauben, sehr viele Zweifel und Fragen, die den Glauben in Frage stellen, gingen mir durch den Kopf. Ich habe nicht damit gerechnet, dass irgendetwas passieren wird an dem Wochenende.

An diesem Wochenende wurde ein neues Feuer in meinem Herzen für Jesus entzündet. Alle Zweifel sind weg und die Präsenz des Heiligen Geistes ist spürbar geworden. Ich bin sehr dankbar dafür und freue mich schon auf das kommende Pfingstfest in 2023.

Daniel
21
Graz-Stift Rein

Mit unerwarteter Heilung beschenkt

Ich wurde vom HERRN völlig unerwartet mit einer Heilung beschenkt. Am Pfingstwochenende lag mein Fokus darauf einfach da zu sein, beim HERRN zu sein, mit IHM zu sein und für IHN zu sein. Mit keinem einzigen Gedanken hatte ich meine eigene Gesundheit im Blick. Seit Wochen (!) schon hatte ich einen Schmerz ausgehend von der Kniekehle in einem Bein. Ich spürte jeden Schritt, vor allem beim Treppensteigen oder beim Knien. Zur Lebensübergabe ging ich nicht nach vorne, weil ich dachte, dass ich nicht so lange frei knien oder abgewinkelt am Boden sitzen kann. So blieb ich in der Bank und habe von dort aus die Lebensübergabe im Herzen vollzogen. Am nächsten Tag stellte ich zu meiner Überraschung fest, dass ich vollkommen beschwerdefrei war. Seit dem habe ich keinerlei Schmerz mehr, auch nicht nach längerer Belastung. Beim Gehen spüre ich eine Leichtigkeit, wie ich sie schon lange nicht mehr hatte. Gott ist so gut! Er hat mich unerwartet geheilt und mich an Pfingsten wieder neu mit seiner Kraft gestärkt. Preist den HERRN! Halleluja!

Gertrud
58
Kempten

Hoch – Zeit

Ich bin erst zum letzten Teil der Feier in die Spitalskirche/Innsbruck gekommen und die Stimmung wirkte auf mich sehr geschäftig, ja, festlich, hochzeitlich.
Kurz vor der Lebensübergabe kam ein wirklich schönes älteres Paar in die Kirche und setzte sich zwei Reihen weiter vor mich hin. Die beiden beeindruckten mich sehr durch ihre sichtbare und spürbare Verbundenheit und ich dachte, wie passend zur Lebensübergabe. Ein Bild von Treue und Verbundenheit.
Als dann viele nach vorne zur Lebensübergabe gingen und ihr Leben Jesus übergaben, wurde ich sehr berührt und der Eindruck von einer Hoch – Zeit war in mir vollkommen.

Während des Gebets um den Heiligen Geist, sah ich in einer Vision, eine im Begriff sich öffnende rote Rosenblüte, die von rechts nach links in einem Bogen über alle hinweg schwebte.
Wie herrlich!

Vielen Dank an das Team und allen Mitwirkenden
Peter 66 Innsbruck

Ehre sei dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist!

Peter
66
Innsbruck

Herzensenergie

Ich habe wieder ein Update des Heiligen Geistes erfahren. Als Herzensenergie, die mir durch die Heilige Messe geschenkt wurde, durch die Predigt des Bischofs und die schwungvolle Musik der Lobpreisband. Im Bett noch hat mein Fuß gewippt: „I raise a hallelujah“.

Danke Gott, dass du an meiner Seite bist und mich beschützt und dass ich immer auf dich zählen darf.

Ich bitte und bete darum, dass auch andere Menschen bereit sind, dich zu erfahren und deine Herzensenergie zu spüren.

Dominik
22
Innsbruck

Geist

Hallo zusammen. Mich hat die lebensübergabe durch den heiligen Geist sooo berührt durch Pfarrer michal. Danke Jesus für dieses Geschenk rechberg das ganz liebe vom heiligen Geist erfühlt organisiert haben. Gemeinsam mit meinen 2 Söhne durfte ich das erleben. Jesus lebt. Halleluja. Rechberg

Karl
49
Rechberg

Hab Mut – und geh durch geöffnete Türen

Meine letzte Beichte war einige Monate her. Immer mal wieder kam der Gedanke hoch, ich sollte wieder zur Beichte gehen. Am Freitagnachmittag 03.06.2022 war ich beim Empfang, und wollte in der Kirche was erledigen.
Als ich die Kirche betrat, war die Türe links zum Pfarrbüro hin offen, es hing ein Schild dran mit dem Hinweis: „Beichte“. Ich ging hin – alle Türen zum Pfarrbüro hin waren offen – es war wie eine Einladung.
Spontan ging ich durch die Türen, Pfarrer / Dekan Hartosch war da.

Ich ging auf ihn zu, und begann mit ihm zu sprechen. Und habe gebeichtet. Danach fühlte ich mich frei, gut, endlich gebeichtet zu haben.

Am Sonntagnachmittag dann das Thema: „Lebensübergabe“. Ich zögerte, schwankte, soll ich? Dann gingen die Füße los, bevor der Kopf endgültig ja sagte. Am ALTAR zu knien und mein Leben in die Hand Jesus zu legen, war ein bewegender Moment meines Lebens. Ich fühlte mich leicht, ruhig, ja, beim Weg zurück in die Kirchenbank war ich glücklich.

Ohne Beichte hätte ich wahrscheinlich nicht den Mut gehabt, zum ALTAR zu gehen und mein Leben Jesus zu übergeben. Meine Lebensübergabe begann am Freitagnachmittag mit geöffneten Türen.

Dambacher Franz
72 Jahre
Kempten St. Anton 2022

Crazy, bewegend, unpackbar

Salzburg findet nie wieder statt – waaaas? Nie wieder diese crazy Stimmung… Und plötzlich ist das Pfingstfest in Wr. Neustadt, organisiert von Leuten, die ich kenne, einfach noch crazier!! Leben wieder neu übergeben, einfach megaa Gott, was du wirkst!

Helena
18
Wr. Neustadt

Der Geist führt dich in..

„Der Geist im Glauben führt dich immer weiter in deine Wahrheit und Freiheit. Deine Identität in Gott finden.“
Was braucht es mehr (:-))?
Wunderbar, lebendige Christen vorzufinden, die Feuer im Herzen tragen, sich leiten lassen vom Geist des Herrn und das Feuer weitergeben, Amen.

Helene
52
Salzburg / Online

Ein unglaubliches Pfingsten 2022

Das Wochenende hat mich verändert. Sogar meinen Freunden ist es aufgefallen dass ich anders bin. Und das nach dieser kurzen Zeit. Wenn ihr mich jetzt fragt inwiefern – ich bin einfach voller Zuversicht, Hoffnung, Liebe,.. es ist ein unbeschreibliches Gefühl. Das Wochenende war einfach unbeschreiblich. Man hat es gespürt, dass der Himmel offen und Jesus immer gegenwärtig war. Danke Jesus für dieses Pfingst-Wochenende.

Madeleine
30
Ulm

Unvergessliches Pfingstfest

Das war mein erstes Pfingstfest und es war unglaublich.
Es gab so viel Lobpreis und Gebet was sehr sehr toll war.

Mein Highlight war auf jeden Fall der Abend der Barmherzigkeit in dem ich gemerkt habe wie groß Gottes Barmherzigkeit ist. Auch die Beichte dort während dem Abend der Barmherzigkeit war sehr schön. Noch schöner war aber die Lebensübergabe.
Der Heilige Geist war deutlich spürbar auf diesem Fest!
Ich bin jetzt viel stärker in meinem Glauben.

Sophie
15
Neviges

Follower!

Pfingsten in Regensburg war ein großes GESCHENK! Zweite Lebensübergabe! Mit Tränen habe ich Jesus meinen Berufungsweg geschenkt! Die Predigt von Pt.Dominikus hat mich berührt! # Follower sein #Tochter Gottes # Propheten!
DANKE Jesus

Maria Braumiller
26
Regensburg

Traum erfüllt sich

In Kempten P22 hat sich das erfüllt von dem ich oft in meiner Jugend geträumt habe: Ein frohes Glaubensfest mit moderner Power für Jugendliche und trotzdem für
alle Generationen, der heilige Geist spürbar, Sport und gutes Essen kombiniert mit einem fetzigen Lobpreis und feierlichen würdigen Heiligen Messen, so dass man glücklich ist katholisch zu sein.

Monika
58
Kempten

Freude

Das ganze Wochenende war ich mit andauernder Freude erfüllt und auch wenn etwas mal nicht gepasst hat, habe ich mich nicht aufgeregt, weil ich so einen inneren Frieden hatte. Ich hatte außerdem das Gefühl, dass ich sein konnte wie ich bin und es okay ist, wenn die Frisur und das Outfit mal nicht sitzen.

Es hat mich sehr berührt, als ich bei der Prayerstation war und Dinge genannt wurden, die genau gepasst haben, obwohl die Person mich nicht kannte.

Es ist so schön, eure Zeugnisse zu lesen und wie der Heilige Geist gewirkt hat.

Ich freue mich auf nächstes Jahr!

Kathi
15
Kempten

Gott sieht jeden einzelnen!

An einem Tag ging es mir schlecht. Wieso?- keine Ahnung. Um einen klaren Kopf zu bekommen, machte ich einen Spaziergang, setzte mich bald auf eine Bank und ließ meinen Tränen freien Lauf. Zuerst war das Gefühl erlösend, aber nach und nach machte ich mich selbst klein. Mich quälte hauptsächlich ein Gedanke: Wer braucht mich überhaupt? Für wen bin ich lebensnotwendig? Meine Antwort: NIEMAND.
Als anschließend am Barmherzigkeitsabend der Priester mit der Monstranz segnend durch die Reihen ging, konnte ich keine Verbindung zu Gott herstellen. Ich fühlte mich inmitten einer so großen Menschenmenge einsam und unbedeutend.

Zufällig war beim nächstplatzierten Beichtvater frei und ich wollte ihn um ein hörendes Gebet bitten. Doch zu meiner Überraschung fing dieser unvermittelt mit der Beichte an. Ich unterbrach ihn nicht und beichtete trotz fehlender Vorbereitung. Die BESTE ENTSCHEIDUNG MEINES LEBENS! Schon nach der Lossprechung fühlte ich mich besser und geliebter, doch als ich mich umdrehte und der Priester mit der Monstranz vor mir stand und mich segnen wollte, überkam mich eine Welle der Barmherzigkeit und ein unfassbares Vertrauen auf Gottes Wort, das mir als seinem Kind einen hohen Wert verleiht. Alle Zweifel und Ängste waren verschwunden und große Dankbarkeit breitete sich aus. Plötzlich wusste ich, dass ich für den Vater da oben sehr wichtig bin und er mich so liebt, wie ich es mir ersehne.

Danke Jesus

Anna
18
Kempten

Was ist los mit mir?

In der ersten Lobpreiszeit flossen so viele Tränen über meine Wangen, wie schon lange nicht mehr. Ich war so dankbar hier sein zu dürfen. Bei den nächsten Programmpunkten merkte ich aber eine gewisse Verstocktheit in meinem Herzen und wurde irgendwie traurig. Ich erlebte die schönsten Sachen und konnte diese trotzdem nicht ganz annehmen. Als wir dann nach der Lebensübergabe am Sonntag füreinander gebetet haben, traute ich mich das erste Mal laut für eine Person zu beten und spürte plötzlich so ein kurzes impulsartiges Kribbeln. Wenig später war ich dann fast wieder enttäuscht, dass der heilige Geist nicht länger spürbar war. Als dann aber eine Person in der Nähe am ganzen Körper zu zittern begann, während für sie gebetet wurde, hat mich das auf eine ganz besondere Weise berührt. In dem Moment hatte ich das Gefühl, dass ich in diesem Zustand mein ganzes Leben verbringen möchte. Ich spürte so eine Wärme und Geborgenheit, dass ich beim Jubilus noch ein wenig auf den Knien geblieben bin, einfach nur weil ich nicht anders wollte. In diesen Momenten wird mir dann immer wieder neu bewusst, dass Glauben wirklich Sinn macht und niemand mich ganz erfüllen kann außer Gott.

War mir auch unsicher, ob ich dieses Zeugnis überhaupt schreiben soll. Ich hatte ständig den Gedanken: „Was zu Pfingsten passiert ist war nicht so außerordentlich. Die anderen sind besonders berührt worden, aber bei dir war das nur so ein bisschen.“ Doch als ich mir einige Zeugnisse durchgelesen hab, vor allem von Leuten in meinem Alter hat mich das sehr motiviert. Deswegen würde ich jeden ermutigen sein Zeugnis zu geben. Es bestärkt nämlich total!

Martin
18
Salzburg

Versöhnung schenkt Frieden

Am Abend der Barmherzigkeit war ein kurzer Input von einem der Staffs, der mich sehr bewegt hat und zur Beichte gezogen hat.
Da ich 2 Wochen davor „schon“ gebeichtet hatte habe ich noch etwas gezögert, da mir auf Anhieb da garnicht so viel zu beichten einfiel.
Nach kurzer Zeit der Anbetung stellte ich mich aber doch in der Beichtschlange an und ich hatte so eine Erfüllung danach weil Jesus mir durch diese Barmherzigkeit sooo nahe kam, wie in keiner Beichte zuvor!
Als ich aus dem Beichtstuhl kam, hatte mich dann meine Tante darauf hingewiesen, dass der Priester mit der Monstranz durch die Reihen gehend mir noch als einzigem einen ganz persönlichen Einzelsegen gab. Ich hatte einen unbeschreiblichen inneren Frieden an diesem Abend und ich hoffe auch ihr tut diesen Schritt der Versöhnung mit dem Herrn!

Andreas
14
Kempten

Ihr werdet meine Zeugen sein

Ich war mit meiner Frau Monika im Gebetsteam. Eigentlich lag es uns schon einige Jahre auf dem Herzen das zu tun, dazu braucht es von der Organisation ein großes Vertrauen und einen klaren Auftrag, das tun zu dürfen. Es war uns so eine Ehre, für diesen Dienst gefragt worden zu sein.
Wir haben beim Beten das Wirken des lebendigen Gottes im Heiligen Geist gespürt. Gott durchströmte uns spürbar mit seiner Kraft und hat uns alle beschenkt, nicht nur jene, für die wir gebetet haben, sondern auch uns. Das war oft so berührend, dass Tränen geflossen sind. Der Abend der Barmherzigkeit hat durch die vielen Beichten eine neue Atmosphäre geschaffen und bei der Lebensübergabe war der Himmel spürbar offen und die Gegenwart Jesu in der Eucharistie so stark erfahrbar. Im Altarraum war die Luft so dicht von seiner Gegenwart erfüllt, sie war auch voll von der Liebe und der Sehnsucht nach dem Herrn.
Seit Samstag beobachteten wir ein Vogelnest auf der Außenseite eines Fensters bei einem Seitenaltar der Stiftskirche. Vom Nest kam immer wieder lautes Gezwitscher, dass in der Kirche hörbar war. Bei der Heiligen Messe des Bischofs am Sonntag waren sie noch alle da. Am Abend stand der Outreach auf dem Programm. Nächsten Tag war das Nest leer. Sie müssen ausgeflogen sein, während wir hinausgegangen sind, um für Stadt und Land zu beten. Es ist so schön zu sehen, wie Gott dieses kleine Zeugnis vorbereitet hat, um zu uns zu sprechen: Apg 1,8: „…ihr werdet Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch herabkommen wird; und ihr werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an die Grenzen der Erde.“ Ein klarer Auftrag, den Heiligen Geist, den wir empfangen haben, hinauszutragen und überall hinzubringen, wo wir hinkommen. Und er möchte durch uns wirken und große Dinge tun und das Angesicht der Erde erneuern. Herr, wir sind bereit! Wir ersehnen dich!

Jakob & Monika Schaumberger
beide 44
Graz - Stift Rein

Eine persönliche Begegnung mit Gott

Das war der erste Pfingstkongress, an dem ich teilgenommen habe – aber sicher nicht mein letzter! Es waren so viele wundervolle Highlights dabei: der stundenlange, himmlische Lobpreis, die Lebensübergabe, ein berührendes Zeugnis und Vieles mehr! Man konnte den Heiligen Geist sehr deutlich spüren! Mein Glaube wurde durch dieses Wochenende sehr gestärkt!

Michaela K.
21
Klagenfurt

Kürzeste Beichte in meinem Leben

Mein persönliches Highlight am Fest der Jugend war die Beichte während des Barmherzigkeitsabend. Dort durfte ich erfahren: Gottes Barmherzigkeit ist noch viel größer, als ich mir vorgestellt hatte. Dies zeigte sich in der Beichte konkret so: nachdem ich alles gesagt hatte, meine Sünden und Fehler, kam vom Priester direkt die Absolution (Freisprechung von Sünden). Davor nicht erst Ratschläge, Gedanken,… Ja, so ist Gott! Wenn wir zu Ihm kommen mit unseren Fehlern und Schwächen, kommt er mit seiner Barmherzigkeit und verzeiht direkt! P.S. ich hatte nach der Beichte dann trotzdem noch ein sehr schönes und intensives Gespräch mit dem Priester:)

Johanna
22
Paderborn

Grace

Ich war innerlich aufgewühlt und unruhig,
Doch dann wurde für mich gebetet und der heilige Geist war umwerfend, im wahrsten Sinne des Wortes. Ich bin so zur Ruhe gekommen, konnte mich nicht mehr bewegen, fühlte Liebe, Wärme und eine Geborgenheit, wie ich sie nicht kannte. Diese Begegnung lässt noch mehhr meine Sehnsucht nach Gottes Nähe wachsen, ich wollte für immer in dieser Nähe bleiben.
Die Beichte war echt stark und das Gebet nachher berührte mich zu tiefst.
Danke Herr für alles, was du bewirkt hast und bewirkeen wirst in uns.
Ich konnte hautnah miterlenen, wie sooooo viele Leute Ja zu dir sagen und dir ihr Leben übergeben haben.
Unglaublich berührend!

Maria
20
Brixen

Aussendung des Heiligen Geistes

Am Abend der Barmherzigkeit durfte ich mit vielen anderen den Heiligen Geist spüren. Es war für mich ein so schönes Gefühl nach der Beichte herauszukommen und sein Gebet zu beten.
Und ich weiß es noch ganz genau wie ich betete mich ganz öffnen zu können für den Heiligen Geist. Und dan stand Pfarrer Hesse mit der Monstranz vor mir und ich merkte wie es um mein Herz ganz warm wurde und genau in diesem Moment wusste ich jetzt wirkt der Heilige Geist in mir. Und ich bin einfach nur so ultra dankbar, das ich an diesem heftigem Erlebnis teilnehmen durfte. Und bin so geflasht das mein Gebet „come holy spirit“ erhört wurde.

Pius
15
Kempten im Allgäu

Erleichterung

Für mich war Pfingsten eine Spiegelung meines Herzens. Jesus hat mir ganz klar meine Wunden gezeigt und ich hatte beim Abend der Barmherzigkeit das Gefühl, er stand wirklich vor mir und hat mir gesagt:“ich bin für dich!“

Als ich ihm alles gesagt hab, was mich verletzt hat, habe ich mich am Sonntag fast schon physisch leichter gefühlt.

Danke dafür!

Maike
24
Paderborn

Herzlichkeit, Lobpreis, Anbetung, Tiefgang, Gott

Dieses Wochenende bleibt in Erinnerung. Die überaus nette Art und Offenheit der Leute, der mitreißende Lobpreis, die Impulse und Zeugnisse waren für mich sehr bewegend. Mein absolutes Highlight waren auch die Momente der inneren Ruhe und des Friedens in der Kapelle bei der Anbetung, sowie die Lebensübergabe, de Lobpreis und die hl. Messen. Das Outreach war für mich neu und spannend.
Zwei intensive Tage, die Gott in den Mitmenschen, durch ihr Handeln, ihre Worte, sowie durch Musik, Stille, Impulse und Gebet, Beichte erfahrbar gemacht haben.
Ich konnte auch eine Stelle in der Bibel lesen, die für mich Antwort war auf einige Gedanken.

Anna
16
Wien

Holy Spirit on the move

So dankbar, dass ich 700km entfernt von Salzburg mitten im nördlicheren Teil Deutschlands so ein starkes Pfingstfest erleben durfte! Der ergreifende Lobpreis und die Möglichkeit zu einer (neuen) Entscheidung für Jesus in einer starken Gebetsatmosphäre waren ein echter Booster für die kommenden Wochen und Monate!

Wolfgang
26
Paderborn

Der Himmel war spürbar

Ich bin überwältigt von diesem Pfingstfest. Ich dachte mir ich kenne das alles – Lobpreis, Anbetung, Vorträge, Hl. Messen, im Grunde genommen immer dasselbe. Aber dieses Wochenende hat sich mein Blick auf Jesus verändert. Ich habe neu erkannt, was wirklich zählt: Menschen, die dir nahe sind, die dich lieben so wie du bist, echte Freude, echter Glaube, echtes Miteinander. Jetzt weiß ich, dass Jesus das alles und noch vieles mehr für uns bereithält!

Als Gebetsteam durfte ich eine neue wunderschöne Erfahrung machen, die Gebete sind nur so aus meinem Mund geflossen, ich kann nicht beschreiben, wieviel Führung ich gespührt habe – es war vom Himmel!

„Ich spüre den Himmel“ – dieser Gedanke kam mir nicht nur einmal unter. Die Atmospähre war untermalt durch gute Musik, einem schönen Raum und einem organisierten Team aber nichts und niemand bringt so einen Frieden zu den Menschen wie der Hl. Geist beim Pfingsfest! Er war spürbar 🙂

Hanna
21
Rechberg

Come Holy Spirit

Meine erste Lebensübergabe an Jesus.
Ich hatte noch nie so ein gutes Gefühl.
Mein Herz wurde warm, vor Erleuchtung und Einsicht. Ich konnte es fühlen wie der Heilige Geist in mich floss und ich wurde Emotional sehr mitgenommen, da ich endlich Glück verspüren durfte.
Danke Jesus für dieses tolle Erlebnis <3

Elisa Leithner
14
Rechberg

Der HERR kommt doch….

Für mich war das Pfingstevent sehr erquickend. Gute Preached, authentische Zeugnisse, guter Lobpreis. Bewegt hat mich am Barmherzigkeitsabend, ich diente im Prayerteam, dass viele zum Beten kamen den ganzen Abend. Der Priester mit der Monstranz ging auch ganz nah vorbei. Doch wir waren gerade mitten im Gebet für einen jungen Mann. Ich dachte schade, jetzt hab ichs verpasst. Als gerade niemand bei uns zum Beten da war, im Lobpreis vertieft, kam der HERR, Priester mit Monstranz segnend, von der anderen Seite. Welch eine Überraschung, grosse Freude, das hat mich sehr bewegt.
Am Sonntag Abend war noch ein Outreach auf die 4 Salzburger Stadt Berge geplant um für die Stadt und die Länder zu Beten. Wetterbedingt wurde es abgesagt. Eine junge Frau aus Magdeburg war darüber sehr enttäuscht.
Sie fragte ob ich mitgehe zum Beten?
Ich und eine andere Frau mit Tochter machten beim Gebet mit. Wir kamen sogar trocken im Gasthaus an. Preist den HERRN ⁷

Monika
61
Salzburg

Sprit or Holy Spirit

Es war ein intensives, aber sehr tiefes und ergreifendes Wochenende, andem man spüren konnte wie der Hl. Geist wirkt. Die Begeisterung für Jesus war zu sehen, zu hören und zu spüren. Halleluja
Ich wurde mehr beschenkt, als ich geben konnte.

Ein Diener im Weinberg des Herrn
30
Breitenfurt, Linz, Eichstätt

Jubelsprünge

Ich bin unfassbar dankbar für dieses Wochenende!
Als ich sah, wie bei der Lebensübergabe so viele junge Menschen nach vorne „geströmt“ sind, hat mein Herz Jubelsprünge gemacht und ich dachte daran, was im Himmel wohl für eine unbändige Freude sein muss.
Ich weiß, dass das für viele der Beginn von etwas Neuem, Großem und Spannendem ist.
Dass wir nach dem gemeinsamen Gebet noch gemeinsam gefeiert haben, hat das Wochenende für mich abgerundet!
Danke Jesus <3
DU bist allen Lobes würdig!

Sr. M. Magdalena
27
Ulm

Engelsstimmen

Das Gabenbereitungslied bei unserer Samstags Messe in Vlb war einfach nur Herrlich konnte richtig spüren, das wir am Abendmahltisch beim Hern und den Engeln sind

Christina P.
22
Vorarlberg

Der Kanal Gottes

Immer noch habe ich Gänsehaut wenn ich an das Wochenende denke.
Die Highlights waren für mich klar; der Barmherzigkeitsabend, wo ich in einem Prayerteam für die Jugendlichen beten durfte, die heiligen Messen (eine mit dem Kardinal), wo ich als Ministrant mitdienen durfte, und das Zeugnis, welches ich gegeben habe.
In allen drei Punkten war ich dem Herrn sehr nahe und durfte seine Ruhe und Liebe spüren.
Besonders als wir für die Anliegen der Menschen gebetet haben am Barmherzigkeitsabend, kamen Gedanken und Worte aus mir heraus, die nur von Gott kommen müssen, weil ich dieser Aufgabe gar nicht gewachsen war. Als dann das ‚Tantum ergum‘ gesungen wurde, wollte ich gar nicht mehr aufhören.
Die ganze Zeit dankte und lobte ich Gott, dass ich sein Werkzeug sein darf und die Rückmeldung der anderen Teilnehmer waren für mich kraftvolle Glaubensbestärkungen.
Nächstes Jahr wieder!
Ehre sei Gott!

Simon
23
Neviges

Intensives Pfingsterlebnis

Das gesamte Pfingstwochenende war so stark, sodass es einem schwer fällt Highlights herauszustellen.
Die Atmosphäre des Ortes Neviges, die Gastfreundschaft der Abbes und der Gemeinde, der Starke Lobpreis der mein Herz ergriff, die unglaublichen Zeugnisse, die familiäre Atmosphäre und der Austausch untereinander beim Essen/Kaffee und während der Pausen, das spürbare Wirken des Heiligen Geistes und ganz besonders die Messe mit soo vielen Priestern. Eine solche Messe habe ich bisher noch niemals erlebt, das war fantastisch und so so stark, dass einem die Tränen hochkamen.

Der Glaube ist nicht veraltet oder tot, der Glaube und Gott selbst sind Lebendig und dies war an Pfingsten deutlich zu spüren. All diesen jungen Menschen hat genau dieser Austausch untereinander zuvor gefehlt und genau das haben sie an Pfingsten bekommen mit Christus in ihrer Mitte!

Ich habe so viele Rückmeldungen erhalten, wie schön es für viele war. Sie kommen nächstes Mal so gerne wieder.

Madina
32
Neviges (Velbert)

Überwältigend

Die zwei Tage waren so gefüllt mit Liebe und Friede, dass mir eigentlich die Worte fehlen, um das alles zu beschreiben! Es war so eine tolle Stimmung, das man fast das Knistern der Feuerzungen in der Luft hören konnte. Vielen Dank für das tolle Erlebnis und ich freue mich schon sehr auf nächstes Jahr!

Celina
20
Innsbruck

Erbeten des Heiligen Geistes

Ich durfte ein Gebet sprechen und habe besonders bei dem Gebet auf der Schattenburg (über die Stadt Feldkirch und das Land) den Heiligen Geist spüren – er kam mit einem Windstoß, der die Blätter auch bewegte.
Und bei der Lebensübergabe habe ich sehr stark um Heilung gebetet und konnte den Hl. Geist durch mich hindurch fließen spüren auf die anderen.

Melanie
20
Feldkirch

Ich bin sehr dankbar

Der starke Zusammenhalt im Team war jeden Tag zu spüren. 🙂
Danke Herr, dass du uns dieses Pfingstwochenende geschenkt hast und uns Menschen zur Seite gestellt hast, die sich gegenseitig schätzen und an die Talente, die du uns geschenkt hast, glauben.
Mein absolutes Highlight war Pfarrer Fimm, den ich bestimmt nie mehr vergessen werde. Nicht zu vergessen, Frater Ephraim, der mit seiner Präsenz jeden Raum erhellt. 2023 kann kommen.

Tessa
20
Graz-Stift Rein

Die Liebe Gottes gespürt

Pfingsten 2022 war ich mit einer netten buntgemischten kleinen Gruppe im Stift Rein. Es war wunderschön und ein tiefberührendes bleibendes Erlebnis.
Ich hatte vom ersten Augenblick an, das Gefühl, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein.
In diesen zwei Tagen durfte ich viele nette Menschen kennenlernen. Ich verspürte starken inneren Frieden, Liebe, Geborgenheit, Gemeinschaft und Verbundenheit.
Bei meinem „Ja“ zu Jesus spürte ich wie Gnaden und Heilströme flossen und dass die Liebe Jesus lebendig ist.
Der Heilige Geist flösst uns die Fülle Gottes ein und sendet uns hinaus in die Schöpfung als seine persönliche Botschaft der Liebe.
Nichts vermag die Liebe Gottes auszulöschen.
Seine Liebe ist Gnade und seine Gnade ist Liebe.
Dieses Feuer von Pfingsten will ich behalten und möchte noch viele anstecken. Ich will auch Jesus bitten mir zu helfen, in jedem ein geliebtes Kind Gottes zu sehen.
Jesus ich vertraue auf dich.

Angelika
53
Graz Stift Rein

Sende aus deinen Geist..!

So intensiv habe ich Pfingsten und den hl. Geist schon länger nicht mehr erlebt. In dieser Atmosphäre des Stift Rein hat sich Gnade um Gnade gezeigt. Im Lobpreis der Jugendlichen, die die Freude überspringen ließ bis hin zur tiefen,innigen Anbetung. Beeindruckend für mich war die Lebensübergabe der vielen jungen Menschen. Auch ich habe mein Leben wieder neu Gott übergeben im Vertrauen darauf, dass immer wieder neue Gnaden und Aufgaben warten.

Br. Philemon
62
Das Stift Rein war und ist der perfekte Ort um Gottes Geist empfangen zu können. Vergelts Gott für die Organisatoren und alle Mitwirkenden.

Zeichen Gottes

Als die Lebensübergabe vorbei war und wir vor dem Allerheiligsten knieten, fragte ich Gott um ein Zeichen. Ein Zeichen von Liebe. Und aus dem Nichts wurde meine Haut von unglaublicher Wärme umhüllt. Und ich spürte diese unendliche Liebe und Geborgenheit, die ich noch nie zuvor verspürt hatte.

Raphaela
17
Innsbruck

Gott hat mich in meiner Traurigkeit gesehen

Ich hab mich sehr nach Gottes Liebe gesehnt, aber ich konnte sie einfach nicht spüren. Bei der Lebensübergabe wollte ich unbedingt mein ‘yes‘ für Jesus erneuern, aber ich habe in mir nicht gespürt, dass es an der Reihe war. Da bin ich richtig traurig geworden und in meiner Traurigkeit hat Gott mich gesehen. Er hat mir jemanden geschickt, der für mich gebetet hat und durch den Heiligen Geist so tief in mein Herz gesprochen hat, dass für mich ganz klar war, dass Gott mich liebt.

Anna
18
Salzburg

Power

So eine lebendige und volle Kirche zu erleben ist einfach mein größter Herzenswunsch. Ich komme so gestärkt aus dem Wochenende wieder zurück.

Kris
Stramme 28
Innsbruck

Beichte Samstagabend

Ein Highlight für mich an diesem Wochenende ist die Beichte am Samstag beim Abend der Barmherzigkeit gewesen, wo ich wieder ganz neu bei Jesus anfangen durfte! 🙂

Hans
34
Mostviertel

Wow

Ich war in der Musik und durfte bei der Lebensübergabe die Gesichter von vielen sehen. Es war einfach nur WOW wie man die Veränderung gesehen hat und wie aus einem traurigen Gesicht ein Lächeln entstand…

Hannah
19
Innsbruck <3

Pfingsten in Kempten

Ich war bei der leben Übergabe und dann habe ich bitlich geweint des ganze Pfingsten war sehr schön uns ist der Heiliger Geist druch Tiengt mein Herz ❤️❤️❤️❤️❤️❤️ wieder so liebes Team

Michi
39
Alles

Kleiner Zusatz

Das tolle Angebot an guten christlichen Büchern war eine Freude!
Besonders das Buch Azusa Street hat es mir angetan!….

Emma
47
Altenmarkt

Ein Wunder reichte ihm nicht

Also, ich weiß nicht wie ich anfangen soll. Während der Lebensübergabe haben wir uns aufgrund der Anzahl der Teilnehmer in zwei Gruppen eingeteilt. Zuerst die, die von Januar bis Juni Geburtstag hatten, und dann der Rest. Ich war in der ersten Gruppe. Als wir uns wieder hingesetzt haben, und die andere Gruppe sich vorne um den Altar gekniet hat muss ich irgendwie eingeschlafen sein oder so. Auf jeden Fall ist das Letzte was ich mitbekommen habe, wie die andere Gruppe sich hinkniete und als ich dann wieder „aufwachte“ saßen alle wieder an ihren Plätzen. In diesem Zeitraum (ich weiß nicht wie lange ich „geschlafen“ habe) war es in meinem Kopf dunkel. Und aus dieser Dunkelheit ist Jesus auf mich zu gekommen. Ich weiß nicht ob du das Bild vom Barmherzigkeit Jesus kennst aber so sah er in etwa aus. Er hat nichts gesagt und ist einfach auf mich zugekommen, hat mich angelächelt und mir die Hand zugestreckt. Dann bin ich wieder aufgewacht.Natürlich war ich total verwirrt. Also habe ich mich in der nächsten Pause hinten in der Kirche in die kleine Seitenkapelle gekniet und gebetet. Ich war mit einer Jugendgruppe des Regnum Christi da und hätte eigentlich nur bis Sonntag Abend bleiben dürfen, da ich am Dienstag eine mündliche Prüfung in Englisch gehabt hätte. Das Treffen mit der Jugendgruppe hätte jedoch bis Sonntagabend gedauert und ich wollte unbedingt noch da bleiben. Also habe ich gebetet:“So Jesus, ich bin mir irgendwie nicht so ganz sicher, ob das wirklich ein Zeichen war, oder ob ich nur geträumt habe. Wenn ich jetzt zu Hause anrufe und frage, ob ich noch bis morgen bleiben darf dann ist das ein Zeichen.“ Ich habe dann zu Hause angerufen und mein Vater ging ran. Er meinte auf meine Frage hin, ob ich noch bleiben dürfte, dass er mit meiner Mutter sprechen müsste. Diese hatte erstaunlicherweise direkt zugestimmt. Allerdings müsste ich schon Mittags um 13:00 Uhr abgeholt werden, da Abends Besuch käme. Meine Familie würde dann Montagmorgens in die Messe gehen und so bestünde die Gefahr, dass ich selber keine Messe hätte. Also habe ich dann P. Karl, der für uns verantwortlich war gefragt, wann am nächsten Tag denn die Messe sei. „Punkt zwölf“, war die Antwort. Also wirklich perfekt.Ich war mir trotzdem irgendwie noch nicht so ganz sicher ob ich nur geträumt habe oder ob nicht. Die Pause war mittlerweile zu Ende und wir hatten eine Worshipsession. Also habe ich nochmal gebetet: „Jesus, ich bin mir irgendwie immer noch nicht ganz so sicher, bitte schick mir noch ein Zeichen. Wenn jetzt das nächste Lied „Meine Seele preist die Größe des Herrn“ ist (mit diesem Lied hatte ich ein paar Jahre zuvor schon besondere Erfahrungen gemacht), dann ist das von dir ein klares Zeichen.“ Tja, und als das Lied dann anstimmte hatte ich ein absolutes „mental breakdown“ und habe in der Bank gekniet und geheult bis zum geht nicht mehr.

Im Nachhinein habe ich noch erfahren, dass ich wohl bis zu zweieinhalb Stunden gekniet haben muss (von der Lebenshingabe bis zur Verabschiedung sind es ca. 3 Stunden gewesen) was für mich eine absolute Hochleistung ist, vor allem weil die Bänke auch sehr hart waren und mir normalerweise nach zehn Minuten schon die Beine abfallen. Ich habe jedoch in diesen zweieinhalb Stunden keinerlei Schmerzen in den Beinen gespürt, während ich gekniet habe, was sich für mich auch nochmal außergewöhnlich anhörte.

Wenn du jetzt denkst ich bin schon am Ende muss ich dich leider enttäuschen. Denn ich habe ja schon von meiner mündlichen Prüfung erzählt. Und an diesem Dienstag hat der Holy Spirit sich nochmal so richtig ins Zeug gelegt.

Die Prüfung ging über das Thema „Global Issues“. Die erste Aufgabe bestand darin ein Bild bzw. ein Werbeplakat, das man zufällig zieht zu beschreiben und anschließend zu analysieren. In der zweiten Aufgabe musste ich mit zwei Teampartnern, die zuvor auch ein Bild beschreiben mussten, über das Beste zu diskutieren bzw. das Bild, dass das größte Problem beschreibt herauszufinden und anschließend, laut Aufgabenstellung, für einen Zeitungsbericht herauszusuchen.

Ich habe mich noch vor der Prüfung, die erst um 12:30 Uhr war, mit meinen beiden Teampartner bei einem von beiden zu Hause getroffen um nochmal diese Diskussion zu üben. Acht Bilder standen uns von unser Lehrerin zur Auswahl und wir haben davon drei zufällige ausgesucht und darüber diskutiert. Das Erste zeigte eine Pyramide von Menschen, an dessen unterem Ende zwei tote Nashörner lagen und sollte auf die Tötung bedrohter Tierarten aufmerksam machen. Das zweite war ein bisschen metaphorisch dargestellt. Man sah ein brennendes Auto im Hintergrund und einen Rettungswagen am Wegesrand, der gerade Pause machte. Das Bild sollte jemanden dazu animieren, etwas gegen den Klimawandel zu tun und das man ja nicht warten könnte. Das dritte Bild zeigte einen Eisbären in einer, naja ich würde es schon Gosse nennen, und spielte, ebenso wie das zweite Bild auf den Klimawandel und die Erderwärmung an. Obwohl mein Englisch ziemlich miserabel ist, ist unsere Übung ziemlich gut gelaufen. Aber wenn jetzt andere Bilder kämen wären wir dann nicht so gut dran.

Wir sind dann zur Prüfung gefahren und haben auf dem Weg nochmal unsere „Taktik“ besprochen. Ich würde als letzter mein Bild ziehen und analysieren. Angekommen mussten wir kurz warten und konnten dann loslegen. Auf einem Tisch lagen verdeckt, auf gelbe Pappe geklebt, die acht verschiedenen Bilder. Jeweils vier in einer Reihe. Mein erster Teampartner ist dran und zieht das Bild oben rechts. Es ist das Bild mit der Pyramide. Bingo. Nachdem er fertig is, ist mein zweiter Teamkollege dran. Er zieht das 2. Bild von rechts unten. Ein brennendes Auto und der Krankenwagen. Als er mit seiner Analyse fertig war bin ich aufgestanden. Ich dachte mir, ich nehme das Bild rechts unten, da dieses nun, durch die Auswahl meiner Teammitglieder jetzt etwas abseits von den anderen lag. Doch auf einmal war da eine Stimme in meinem Kopf:“Nimm das Bild oben links, nimm das Bild oben links!“ Im letzten Moment zog ich meine Hand zurück und nahm dieses. Ich kehrte zu meinem Platz zurück sah mir das Bild an und zu sehen war: Der Eisbär in der Gosse! Ich konnte die Blicke meiner Teammitglieder spüren. Wir hatten es geschafft. Genau die Bilder, mit dehnen wir geübt hatten. Nein, nicht wir hatten es geschafft, da hatte jemand anderes seine Finger im Spiel. Die Bildanalyse lief dann im Endeffekt nicht so gut, da ich von der Situation überwältigt war und gefühlt keinen klaren Satz rausbringen konnte. Die Diskussion lief jedoch umso besser. Ich wusste garnicht das ich so gut Englisch kann;-). Die Note die ich jetzt kriege ist mir auch egal. Das war Belohnung genug.

Auf dem Rückweg habe ich nur den Kopf geschüttelt und gebetet:“Gott, was ich in den letzten Tagen alles erlebt habe. Gib mir mehr davon!“ Und ja, was soll ich sagen? Es ist Dienstagabend nach dieser Prüfung, mal gucken was Gott noch mit mir vorhat. Und nicht nur mit mir, wenn du Gott lässt wird er auch in deinem Leben ein Wunder bewirken, wenn er das nicht schon getan hat. Amen.

Simon
16
Neviges

Heiligen Geist in mir gespürt

Als für mich nach dem Barmherzigkeitsabend gebetet wurde, konnte ich den Hl. Geist in mir spüren. Mir wurde ganz warm und ich merkte wie eine Art Wirbelsturm durch meinen Körper fuhr. Es war krass. Ich fing an zu weinen und der ganze Stress den ich spürte, viel von mir ab. Danke für das mega Wochenende und die super Gemeinschaft die spürbar war, auch unter den Staffs.

Miriam
20
Maria Rosenberg/ Waldfischbach-Burgalben (Pfalz)

Gebet und seine Wirkung

An diesem Pfingsten durfte ich erleben wie Gebet konkret wirkt. Am Abend der Barmherzigkeit wurden wir als Mitarbeiter dazu eingeladen für die Menschen zu beten die kommen würden. Als sich eine Frau ein paar Bänke vor mir setzte fiel mir auf dass sie unruhig war. Sie drehte sich mehrmals um, redete mit ihrem Nachbarn und fand einfach keine Ruhe. Ihr liegt etwas auf dem Herzen! Mir kam in den Sinn für sie zu beten und ich begann sofort. Ich bekam Gänsehaut weil mich so eine Kraft durchflutete. Es dauerte keine 5 Minuten und sie stand auf und ging zur Beichte. Wow was für eine Kraft die vom Gebet für ausgeht!
Was für eine Erfahrung, für mich zu sehen, welche Kraft vom Gebet ausgeht.
Wow danke Jesus für diese Erfahrung!

Auch die Gemeinschaft hat mir sehr gefallen und auferbaut!

Matthias
26
Regensburg

Jesus ist ein Gentleman

Ich konnte endlich meine vollständige Lebensübergabe machen. Ich hab Jesus zwar schon oft im kleinen mein Leben gegeben aber manche Bereiche immer noch zurückgehalten. Nachdem ich am Samstag Mittag beim Pfingsfestival eine Erfahrung machen durfte, durch die ich gemerkt habe WIE gut es der Herr mit mir meint konnte ich endlich vollständig mein Leben Gott übergeben. Dieser Prozess hat allerdings 3 intensive Jahre gedauert und Jesus hat wie ein Gentleman geduldig gewartet!

Amelie
19
Ulm/Oberschwaben

Großes ist geschehen

Bewegt, berührt und erfüllt

Mit so viel Sehnsucht in dieses Wochenende gestartet und Wunderbares ist geschehen. Persönliches Highlight die Lebensübergabe am Ende von Wochenende. Meine Schwester und ich lagen uns Tränenüberströmmt und tief bewegt in den Armen. Am Abend haben wir gemeinsam als Familie für ein großes gemeinsames Anliegen gebetet, das gab es schon lange nicht mehr bei uns zu Hause.
Der lebendige Gott hat durch den hl. Geist an diesen Wochenende Seelen geheilt, Heimat geschenkt und Herzen erfüllt.
Das durfte ich an diesem Wochenende am eigenen Herz erfahren. Danke Gott!

Ruth
23
Rechberg

Blessed Generation

Mein Herz fließt über nach diesem Wochenende! Ich bin so berührt, überwältigt und einmal mehr so tief fasziniert von der Größe und Herrlichkeit Gottes! So eine Ehre, ihm dienen zu dürfen und gerufen zu sein! Es ist so viel Gnade geflossen in diesen 2 Tagen!
Was sind wir bitte für eine privilegierte, geliebte, gerufene und erwählte Generation, die Gottes Geist so sehr für diese Welt ersehnt und von ihm verwendet wird! Ich habe den Eindruck, dass dieses Pfingsten ein gewaltiger Anfang von was unfassbar Großem und Neuem ist, was Gott nicht nur in unseren Leben sondern in seiner Kirche in diesen Tagen tut!

Nadine
28
Ulm

Neue Zeitrechnung

An diesen beiden Tagen gab es nicht eine Sache die mich bewegt hat, es gab Dutzende! Die Summe aller Gebete, Gespräche, Key-Learnings und Begegnungen haben eine neue Zeitrechnung in meinem Leben beginnen lassen. Vor der Lebensübergabe und nach der Lebensübergabe. Vor Pfingsten waren wir Menschen die ein Ticket für eine Veranstaltung haben, nach Pfingsten sind wir eine Familie. Brüder und Schwestern im Glauben, die das gleiche Fundament aus Stein haben, auf dem sie ihren Glauben ab jetzt weiter aufbauen werden. Mal abgesehen von der perfekten Planung / Organisation und dem überragenden Lobpreis, kann ich mich nicht erinnern, wann ich zuletzt ein so gewaltiges und von Gebet und Spirit getragenes Wochenende hatte. Ab jetzt fahre ich nicht mehr in den Wellness-Urlaub, ich gehe in die Kirche! Da komme ich erholter, mit mehr Power und fast schwebend wieder heim. Veni Sancte Spiritus…und maximalen Dank an die Crew, Eure Leistung war schlichtweg ein Superlativ!

Jürgen
38
Ulm

Salbung

Ich durfte dieses Jahr im prayer-team dabei sein und mich hat das total berührt, Brücke für andere zu sein und noch viel mehr JESU Instrument zu sein! Bei den Gebeten für die anderen, habe ich im nachhinein gemerkt, dass der Heilige Geist soooo klar mit Eindrücken und Bildern zu den Leuten spricht und mich fragt, ob ich genau diese Brücke sein mag, die den tiefsten Frieden zu den Herzen spricht und einfach Dinge über die Personen erwähne, von denen ich selbst gar keine Ahnung haben kann. Er ist derjenige, der SALBT, SEGNET, TAUFT!!!
PRAISE GOD

Lucas
16
Augsburg

Abend der Barmherzigkeit

Als ich am Abend der Barmherzigkeit als erstes beichten war und dannach noch mit einer Freundin zu einem Gebetsteam gegangen bin durfte ich den heiligen Geist so krass erleben. Als das Gebetsteam für mich gebetet hat war ich so geflasht was sie über mich gewusst haben obwohl ich sie nicht kannte und ihnen nichts davon erzählt habe. Und ich durfte die innere Heilung so krass erfahren. Danke Jesus! Und danke an das ganze Team das so viel organisiert hat! Be blessed!

Patrizia
14
Kempten

Heiliger Geist mitten unter uns!

Ich bin voller Freude, wenn ich Menschen treffe, die auf der Suche nach Gott und den Sinn ihres Lebens sind. Es war alles so toll vorbereitet. Ein ganz großes Lob allen, die da mit organisiert haben, vor allem der Kinderbetreuungsgruppe! Mich persönlich haben am meisten die Zeugnisse abgeholt. Gotteserfahrungen sind keine Träumereien und auch keine Schwärmereien. Sie tragen dich durch die schweren Zeiten und beflügeln dich in Zeiten, in denen es dir gut geht. Trotzdem finde ich es immer wahnsinnig mutig, wenn diese Erfahrungen mit anderen geteilt werden. Man gibt etwas ganz Persönliches preis und macht sich damit auch verletzbar.
Der Workshop – „Gebet und Heilung“ hat mir auch sehr geholfen. Ich weiß, dass kein Gebet unerhört bleibt. Jemanden direkt anzusprechen und ihn zu fragen, ob ich für ihn beten darf, hab ich mich noch nie getraut! Komm heiliger Geist, heilige mich, stärke mich und befähige mich! Danke Jesus!

Hubert
60
Altenmarkt

Aufwachen

Eine neue junge Generation die aufschaut und den heiligen Geist herabsehnt. Danke heiliger Geist, dass du uns aufatmen lässt!

Eva
23
Ulm

„Kopf hoch und schau auf mich“

Ein riesengroßes Lob an alle, die so viele Stunden Arbeit in die Umsetzung dieses Festes investiert haben!

Ein Highlight war für mich der Preach von Matthias Langhans und der super Lobpreis bei der worship night! UND die spitzen Kinderbetreuung ! (Denn ohne die brauchen Mamas wie ich gar nicht zu so einem Fest gehen.. 😉

Ich hatte ein schönes Erlebnis: während des Lobpreises hielt ich meinen Kopf gesenkt und plötzlich war es, als würde jemand meinen Kopf anheben und Jesus zu mir sagen: „Kopf hoch Lena, schau auf mich!“
Ich dachte mir, dass es mir grad eh ganz gut geht, aber ich nehme mir das auf jeden Fall mit. 2 Tage später trat ein Ereignis ein, wo ich genau diese Worte von Jesus als Aufmunterung brauchte 😍

DU bist ein Gott, der Leben schenkt!! Halleluja !

Lena
31
Altenmarkt

KOMM HL. GEIST

ein wunderbarer und erfüllter tag!
so viele gute gespräche, so unglaublich toller lobpreis, interessante workshops und so starke zeugnisse!
der abschluss mit der woreship night war ergreifend.
der hl. geist hat mich total berührt und entflammt! er wirkt durch uns, und ich bin überzeugt, dass noch ganz großes kommen wird!
ich stehe für ihn auf und strecke meine hände
KOMM HEILIGER GEIST

elisabeth
39
altenmarkt

Danke

Ich habe weiter unten bereits mein Zeugnis abgegeben, habe aber das Gefühl, auch weil ich Innsbruck hier etwas unterrepräsentiert finde, ich sollte Folgendes noch loswerden.
Ich möchte danke sagen:
Danke dem ganzen Loretto-Team Innsbruck und den vielen helfenden Händen, die dazu beigetragen haben, ein geisterfülltes Pfingstfest in der Spitalskirche zu feiern.
Danke für die Hand, die bei der Lebensübergabe genau jenen Punkt an meiner Schulter berührt hat, der bei mir immer wieder, teils unerträgliche, Spannungskopfschmerzen triggert. Diese wärmende Hand auf einem Wunden Punkt meines Körpers war so wohltuend, dass ich in dem Augenblick nur den Wunsch hatte, sie möge möglichst lang dort liegen bleiben..
Danke für den Gebetsdienst, danke für die Priester, die für die Beichte zur Verfügung standen.
Danke für die vielen heilenden Worte.
Danke für den musikalischen Marathon und die einfühlsame Begleitung über zwei Tage der Gruppe „Taste of Glory“.
Danke für ein wahres Fest des Glaubens im „Herzen der Stadt“.
Gottes Liebe und Gottes Segen allen Mitwirkenden, allen Teilnehmenden, allen Menschen nah und fern.

Gerhard
52
Innsbruck

I‘m yours and you are mine!

Ein unglaubliches Wochenende mit vielen wundervollen und unbegreiflich, unbeschreiblich schönen Begegnungen mit Jesus. Nach meinem Yes!, dass ich Jesus gegeben habe bin ich mit vollstem Vertrauen und einer unbeschreiblichen unerschütterlichen Sicherheit in seinen Händen: I am his and he is mine.
Er führt mich an der Hand, er, mein Retter, mein Erlöser führt mich.
Praise the Lord für so viel Gnade! Halleluja!
Pfingsten 2023: Ich bin dabei!
Du auch?

Maria
20
Stift Rein, Österreich

Unglaublich berührend!!!

Danke Herr, dass du mich nach Salzburg geführt hast.
Ich durfte so viel Gnade erfahren!
Wurde so tief im Herzen berührt!
So viele Tränen der Freude sind geflossen!
Habe unglaublich schöne Bilder (bei geschlossenen Augen) sehen dürfen.
Ganz besonders am Sonntag bei der Lebensübergabe!
Wow! Was bist du für ein wunderbarer Gott! Groß bist du Herr! Ich danke dir so sehr!
Abend der Barmherzigkeit: Eigentlich hatte ich nicht geplant zur Beichte zu gehen.
Normalerweise muss ich mich Tage dafür vorbereiten. 😉 Doch Lisa hatte mit ihrem Zeugnis in mir was ausgelöst… ich danke dir sehr!
Ich verspürte so einen Drang, doch etwas hielt mich zurück. Doch dann, eine Stimme in mir sagte: Tanja, trau dich, ich helfe dir. Trau dich, ich kann dich heilen. Und so wurde das Verlangen danach immer größer, sodass ich dann aufgestanden und zur Beichte gegangen bin. Danach wollte ich eigentlich zu einem Team gehen, das für mich betet, doch „aus Versehen“ bin ich auf ein prophetisches Team gestoßen. * Danke Herr! * Dabei ist u.a. das Bild eines Mosaikes aufgetaucht, dessen Muster für mich nicht erkennbar war, da ich nur die einzelnen Steine sehe… Erst Stunden später konnte ich dann die Botschaft des Herrn erkennen. Auf einmal wurde es ganz klar für mich. Ich verspürte so eine Freude in mir! Musste wieder so weinen – und es passte alles zusammen! Ich musste an das Bild des Mosaikes denken! So cool! Es war die Antwort auf mein Problem, mit dem ich nach Salzburg gefahren bin. Es war die Antwort auf meine Beichte. Ich durfte erkennen, dass der Grund für mein Problem fast 30 Jahre zurück liegt. Darauf wäre ich nie gekommen. Ich verspürte so eine Freude, so einen Frieden in mir! Und durfte „endlich davon befreit“ nach Hause fahren! Wow Herr, ich danke dir so sehr!
Noch immer voller Freude und Leichtigkeit freue ich mich schon so sehr auf nächstes Jahr Pfingsten!

Tanja
41
Salzburg

Way maker

Pfingsten bei den Lorettos war wiedermals unbeschreiblich ergreifend.

Eine Band die jeden Tag mit vollstem Herzen ihre Lieder zum Lobpreis und zur Begeisterung für den Herrn erklingen lässt, kann man in keiner anderen „normalen“ Pfarre erleben, ebenso wie alle Preaches und Zeugnisse.

Highlights waren natürlich wieder der Abend der Barmherzigkeit, wo die Liebe Jesu in der Beichte und im eucharistischem Segen ausgegossen wurde, reihenweise;)

Auch die ergreifende und so am Alltagsleben nahe Predigt von Bischof Dr. Krautwaschl beim Pontifikalhochamt, ließen mich dann das erste mal an diesem Wochenende wissen, Pfingsten noch nie so tiefgreifend und allumfassend gefeiert zu haben wie heuer ’22.

In der Lebensübergabe wurde dann noch einmal alles intensiviert, durch das erneuerte YES zu Jesus.
Durch die über alles ergreifende Handauflegung des Priesters, der mit feuerroter Stola vor dir stehend betet, war die Atmosphäre reinster Gnade und das unmissverständliche Wissen, dass der Hl. Geist bekommen ist. Noch spürbarer durch das Gebet und den Lobpreis mit offenen Händen. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank für diese unglaublich guten Priester. Es war der Himmel offen…🔥🕊
Danke Jesus!

Nebenbei noch: Das barocke Stift Rein hat sicherlich mehr als das seinige dazu beigetragen, das alles im richtigen Umfeld zu erleben – eine Location die Himmel auf Erden vermittelt und ER im Allerhilgsten vorne da ist.

Doch letztlich reichen die Bemühungen nicht aus, das erlebte und geschenkte nachzuerzählen, wie man es initial erlebte, man muss es selbst erleben!

Let the fire burn🔥, ER macht den Weg.

Florian
21
Graz, Stift Rein

Angst und Selbstablehnung gingen weg, musste bitterlich weinen und ich bekam die Gabe der Barmherzigkeit geschenkt 🙂

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Das ganze Pfingstfest war soooo wunderschön. Boppis Vortrag hat mich sehr berührt. Den Sonntag hab ich mir dann online angeschaut wo Pfingsten Salzburg übertragen wurde. Ich musste immer wieder bitterlich weinen und mir einiges aus der Seele schreien (gut dass ich allein zuhause war). Und das hat in mir sooo viel bewegt. Es wurde in mir so viel heil. Die Selbstablehnung und Eifersucht ist weg. Ich bin positiv und entspannter. Dann kam der Sonntag Nachmittag. Als der Teil war wo alle die Jesus das Leben übergeben wollten, nach vorne kommen sollten, musste ich weinen…ich war traurig dass ich nicht vor Ort mit dabei sein konnte und dachte zuhause kann ich das nicht erleben. Aber dann kam alles anders. Mir kamen die Worte Jesus in den Kopf, wo er sagte, ihr könnt mich überall anbeten, auch zuhause, nicht nur in der Kirche. Dann wurde ich langsam wieder ruhig. Und als der Priester zu beten begann wurden meine Hände ganz warm. Ich hatte meine Augen geschlossen und als er dann betete um die Gaben des heiligen Geistes und sagte dass es wo zu kribbeln beginnen kann, wenn die Gabe die, die richtige ist genannt wird…habe ich bei der Gabe der Barmherzigkeit ein ganz eindeutiges Kribbeln in den Händen wahrnehmen können. Ich war sooo berührt. Und tief in mir drinnen hat sich ganz viel geändert!!! Ich fühl mich auch ruhiger und entspannter, die Ängste sind weg. Früher hab ich immer innerlich Stopp gesagt und geschaut dass ich nicht weiterdenke, wenn ängstliche Gedanken kommen. Jetzt ist es so, dass wenn ich in dieses Gefühl der Angst Jesus einlade da hinein zu kommen, Wärme und Ruhe da ist und alle Angst ist weg.

Michaela
37
Wiener Neustadt

Vielleicht ein lebensveränderndes Wochenende…

„[…] vielleicht das Beste Wochenende deines Lebens.“ – so in etwa lautete der Slogan der Einladung.
Und was soll ich sagen? Keineswegs eine Blasphemie, im Gegenteil: das Wochenende war lebensverändernd und -bereichernd, tief berührend, heilsam, überwältigend.

Ich durfte eine reiche Palette an Emotionen empfinden, insbesondere Dankbarkeit und Demut, dass wir Kinder Gottes sein dürfen und unendlich bedingungslos geliebt sind, als Teil einer Gemeinschaft voller Annahme und tiefster innerer Überzeugung.
Jesus hat mich von Scham- und Schuldgefühlen befreit und den Heiligen Geist empfangen lassen.
Ich fühle mich so bestärkt in meinem Glauben, meiner Beziehung zu Jesus, auch in meiner Selbstannahme als Kind von etwas unvorstellbar Großem und Heiligem.

Mein Dank gebührt dem Herrn, dass er Loretto seinen Atem eingehaucht und mir die Person geschickt hat, durch die ich ihn (wieder)finden konnte.

Danke an Alle und bis nächstes Jahr!🌻💛✨

Jule
23
Salzburg

Gott ist soo guut!!

Guter, starker Lobpreis! Habe dabei den Himmel offen gespürt u.bin mit Gottes Liebe u.Friede erfüllt. Welch eine Freude so viele Jugendliche zu sehen, im Einsatz für Gott, mit Freude u.Mut. Danke auch den vielen Priestern u.unserem Bischof. Der Hl.Geist hat mir neue Hoffnung geschenkt!

Nadia
45
Brixen

Zur Ehre Gottes leben

Bevor ich zum Festival gegangen bin, habe ich das erste Mal vor meinem Fenster eine weiße Taube fliegen sehen. Unmittelbar nachdem ich nach Hause gekommen war, saß auch eine weiße Taube auf dem Haus von unseren Nachbarn. Ein Zeichen des Heiligen Geistes. Während dem Festival war ich tief berührt und hatte eine Gänsehaut. Zudem hab ich entschieden meine Gedanken und Taten dem Gehorsam Jesu unterzuordnen, sprich zur Ehre Gottes zu leben.

Marie
16
Regensburg

Unbändige Freude und Leichtigkeit

Gott liebt es, wenn wir uns Ihm gegenüber öffnen! Denn wenn wir das tun, wenn wir Ihm unser Herz bereiten, dann übergießt er uns mit Gnade, Frieden und seiner unbändigen Liebe!

Das habe ich vor allem beim Abend der Barmherzigkeit gespürt, während das Lobpreisteam so wunderschöne Lieder gesungen hat, dass mein Herz vor Freude platzen konnte! Die Texte haben mich tief berührt und ich habe einen großen Frieden verspürt, während ich knieend vor dem Allerheiligsten verweilte!

Auch die heiligen Messen haben mich tief berührt, denn man hat die wunderschöne Seite eines andächtigen Gottesdienstes gesehen: die Ministranten, die Kerzen, der Weihrauch, die tiefgehende Predigt unseres Bischofs…und als dann das Sanctus eingestimmt wurde, konnte ich nur noch mit dankbarem Herzen auf Jesus im Brot blicken und Ihm für all das danken, was er für uns gemacht hat!

„Macht auf die Tore für den Herrn…Hosianna! Der König kommt!“

Mit der neuen Kraft, mit der Kraft des Heiligen Geistes, will ich nun neues Feuer in unser Land bringen!

Danke Jesus!!🔥❤🙏

Elisa
22
Brixen, Südtirol

Der Himmel war offen

Danke Herr es war wunderbar.
Speziell ab dem Samstagnachmittag, während des Lobpreises und dann durchs ganze Wochenende spührte ichs sehr deutlich: der Himmel ist offen. Wir hier auf Erden und jene im Himmel, wir haben Ihn(Gott) gemeinsam gefeiert.

Oswald
49
Brixen

Pfingsten in Graz

Meine erste Begegnung war vor sechs Jahren in Salzburg,wo ich meinen Enkel ,damals 8 Jahre alt zuliebe mit fuhr.Ich dachte irgendwie werde ich diesen Tag in einer Kirche schon schaffen.Doch dieser Tag hat
damals mein Leben total verändert.
Der Heilige Geist hat mein Herz sowas von berührt und zum Leuchten gebracht.Ich konnte Graz gar nicht mehr erwarten. Es war so atemberaubende,so eine liebevolle,gesegnete Atmosphäre die man in Worten gar nicht fassen kann.Die Band,die Menschen,der Friede.Die Liebe, die von jedem einzelnen aus gestrahlt hat.
Ich habe zum ersten Mal den Herrn mein YES gegeben und ich war so was von gerührt.Meine Tränen liefen und mein ganzer Körper zitterte.Beim Hände auflegen des Priester war so ein gewaltiger Druck von oben,als ob jemand sagen würde: „Spürst du es, ich bin hier bei dir“. Mein Herz wurde so ruhig, innerlich so leicht,wie eine Feder.Man kann diesen innerlichen Frieden und Liebe nicht beschreiben, man kann es nur fühlen.
Herr ich danke dir,dass du mich auf deinen Weg zurück geholt hast und ihn gemeinsam mit mir gehst.
In Jesu Namen, Amen

Waltraud
56
Stift Rhein

Gegenwart des Hl. Geistes

Wir durften einen so gesegneten Tag in der Gegenwart des Hl. Geistes erleben. Ich hatte das Gefühl, eine grosse Glocke des Friedens und des Miteinanders schwebte über unsrem Pfingsttreffen. Danke für das starke Zeugnis von Theresa! Danke Jesus ❤

Daniela
46
Altenmarkt

Übernatürlich

Gott hat an diesem Wochenende alle Erwartungen übertroffen! Besonders hat mich berührt, dass bereits beim ersten Pfingstfest in Südtirol über 50 junge Menschen ihr Leben Jesus übergeben haben. In Brixen, aber auch in allen anderen Städten, wo ein Pfingstfest stattfand, wurde ein Samen eingepflanzt, von dem noch ein großer Baum mit vielen Früchten heranwachsen wird! Gott ist so unglaublich gut!

Vicky
20
Brixen, Südtirol

Gott ist gut

Dieses Fest hat mein Feuer für gott sehr verstärkt. Mein Highlight war der Abend der Barmherzigkeit der meine Beziehung mit Gott sehr gestärkt hat und Frieden in mir gebracht hat. Mich hat bewegt so viele gläubige junge südtüroler zu sehen und so krasse sachen mit unserm Vater erleben zu dürfen.
See you next year!!!

Gabriel
19
Brixen

Gott versorgt uns

Wir hatten bei unserem Pfingstfestival ein sehr großes finanzielles Gap durch einen Kalkulationsfehler.

Unsere Veranstaltung war kostenlos, weil Gott uns das sehr klar im Vorhinein gesagt hat

Und ER hat uns versorgt, so wie er es vorher zugesagt hatte!

Halleluja! 🙌🏼🔥

Franzi O.
29
Regensburg

Einfach unglaublich

  1. Es war einfach wunderschön und atemberaubend. Es war mein erstes Pfingstfest und wir auch ganz bestimmt nicht mein letztes sein.Ich liebe es zu singen und zu tanzen und das in der Kirche mit tollen Freunden zu tun war einfach unglaublich.Ich freue mich auf nächstes Jahr ich bin auf alle Fälle wieder dabei 🔥🔥💯✨😍🥰😇😇😇🔥🔥
Sophie
14
Graz Stift Rein

Wieder Leichtigkeit

Sehr stark und aufbauend waren für mich der Primizeinzelsegen von Pater Hemm, Gottesdienst mit Bischof Wörner, sowie Lobpreis und auch die Beichte.
Nach mehreren Monaten der Schwere und Kraftlosigkeit und trübsinnigen Gedanken am Morgen war diese Schwere und Trübsinnigkeit wie weggeblasen.
Für mich ein Wunder!
Vielen, vielen Dank!

Beate S.
54
Kempten

Unbeschreiblich

Es war einfach unglaublich! Die Lieder waren wirklich wunderschön und man konnte Gottes Nähe spüren. Es war mein erstes Pfingsten aber es wird nicht das Letzte sein. Ich freue mich schon auf das Nächste!

Lea
12
Graz

Er war da und bleibt!

Es war Atemberaubend. Man merkte der Heilige Geist war da und ist auch nicht gegangen. Er beschützt dich bis zum Schluss. Gestern als ich vorne war und ein Priester seine Hände auf meinen Kopf legte Zitterte mein ganzer Körper. Ich habe gemerkt das der Heilige Geist gekommen ist.

Fabio
14
Graz

Frei sein

Das erste Mal beim Pfingstfest und sofort hat es mich gepackt. Vom ersten Moment an konnte ich frei sein, frei von meinem Alltag, Sorgen, Ängsten und Zweifeln. Egal ob im Lobpreis lautstark mitzusingen und zu tanzen, beim Abend der Barmherzigkeit Gottes Stimme zu hören, bei der Lebensübergabe dein „Yes“ für Jesus zu geben oder die Worte der Prediger in dir wirken zu lassen. Pfingsten wird dich frei machen und dich verändern, so wie es mich frei gemacht hat und mich verändert hat. Öffne dein Herz für Jesus, er hat Großes mit dir vor.

Sarah
16 Jahre
Linz

Berührung, Dankbarkeit

Pfingsten 2022 war für mich sehr berührend und ich durfte eintauchen in die Herzlichkeit vieler Menschen. Ergreifend war die Lebensübergabe und das Ja zu Jesus. Es war wunderschön. Ich freue mich auf Pfingsten 2023.

Gabi
59
Graz Stift Rain

Umkämpfte Woche bis zum Ende mit Salbung und Heilung

Wir wurden als Familie (4P) unerwartet eingeladen als Staff und in der Technik zu helfen. Die Woche davor war sehr umkämpft mit 2xKrankheit, Sterbebegleitung und der Frage ob wir überhaupt dabei sind. Donnerstag beim Aufbau hatte ich solche Zahnschmerzen, dass ich Freitags in die Ambulanz bin mit dem Resultat Weisheitszahn muss sofort raus. Auf dem Stuhl des Zahnarztes habe ich zum Herrn gesagt: Ich lasse den Zahn jetzt gehen aber du sorgst dafür dass ich am anderen Morgen mit meinen Jungs dabei sein kann und es keine Komplikationen gibt. Und ich hatte kaum Schwellung, Schmerzmittel für die Nacht und es war sehr gut – keine Nachblutung und keine Entzündung – ein Segen.
Dann am Abend der Barmherzigkeit haben wir u.a. für meine Frau gebetet, die am Morgen noch krank im Bett lag mit Astma-Bronchitis. Am anderen Morgen (Sonntag) steht sie vor uns und sieht erholt und gekräftigt aus für die Sterbebegleitung ihres Vaters der an diesem Pfingsttag in den Abendstunden zum Vater im Himmel gehen durfte. 10 Minuten nachdem wir am Abend die Technik versorgt hatten kam der Anruf er durfte gehen.
Was für ein Pfingsten – was für eine Salbung im Hl Geist, was für wunderbare Zeichen seiner Kraft und Heilung und was für eine Geborgenheit in Christus die wir erleben durften bei der Lebensübergabe. Was für ein Privileg uns selbst und die Familie im Dienst so stärken zu können…

Wenn ich am Pfingstwochenende eines lernen durfte dann dies: Gott ist viel – viel größer und mächtiger als wir uns es ausmalen können. Er hört meine bitten (ich wollte schon immer mal mit meinen Jungs bei Pfingsten dabei sein aber ich bin nicht in der Zielgruppe für ein Fest der Jugend…) und er führt alles zum Guten auch wenn die Umstände einem Orkan gleichen.

Michael
46
Feldkirch

Todesangst abgeben

Ich hab eine tödliche krebsdiagnose vom Arzt bekommen und konnte dies Jesus schenken

Durch den hl Geist glaub ich fest daran weiterleben zu dürfen

Er – unser Grosser Gott- ist mein Arzt und ich werde leben!
Halleluja

Diana
40
Regensburg

Unbeschreiblich

Ich habe eine Jugendgruppe begleitet. Großes Kompliment dem Veranstalter alles hat wunderbar geklappt, Brixen als Ort der Austragung war einfach spitze, der Dom so schön! Der größte Moment für mich war immer der Lobpreis und der Barmherzigkeitsabend. In der Beichte und im Moment wo ich über mich habe beten lassen gingen bei mir die Schleussen auf und die Tränen der Freude kullerten über mein Gesicht! Jesus war so spürbar nahe ich würde diese Momente einen jeden in Südtirol und darüber hinaus wünschen! Bitte kommt nächste Jahr alle zum 2. Pfingstreffen der Jugend in Südtirol! Jesus ruft dich beim Namen! Danke den Organisatoren!

Raffl Christian
53
Brixen

Gottes Feuer

Pfingsten in Graz war unbeschreiblich! Das war mein erstes Pfingsten und es wird auf keinen Fall mein letztes sein. Die Lieder, die Band, die Musik, die Kraft Gottes, die sprühende Freude der anderen, alles ist so schön man spürte einfach wenn Gott dich umarmte! Die tauferneuerung war atemberaubend! Man konnte nicht übersehen dass Gott da war! Man spürte ihn tief im Herz. Meine Arme zitterten aber das war nicht ich. Ich kann nur eines sagen, jeder der nicht dort war sollte hinfahren! Es ist eine wunderschöne Begegnung mit Gott!

Sophia
12
Graz

Friede – You never stop working;)

Durch mein neues YES zu Gott im Stift Rein in Graz durfte ich tiefen Frieden spüren. Die Vorträge und das Zeugnis haben mich zusammen mit den tollen Liedern und der Geborgenheit der barocken Kirche so richtig in das Herz Jesu‘ geführt. Der Stiftshof war der Platz der Begegnung für die große Christenfamilie. Alles war so liebevoll gestaltet und beseelt von einem großen HONORING für Gott und Mensch.
Heaven is real! Deo gratias!

Gertraud
53
Graz - Stift Rein

Vertraue dem Hl. Geist

Ich hatte seit 24 Jahren keinen Kontakt mehr zur alkoholkranken Mutter. Sie lebt seit mittlerweile 20 Jahren im Altersheim.
Ich brachte es bisher nicht über’s Herz sie dort zu besuchen, aus Angst die alten Geschichten und negativen Emotionen würden mich wieder gefangen nehmen.
Beim Pfingstfest in Innsbruck entschloss ich mich zur Lebensübergabe an unseren Herrn Jesus Christus. Beim anschließenden Gebet um den Hl. Geist hatte ich das Bild, meine Seele wäre durch ein tiefschwarzes Meer aus unendlicher Traurigkeit und abgrundtiefer Verzweiflung, vergleichbar mit zähem, schwarzen Pech, belastet. In diesem Bild gab es keine lichte Stelle.
Zugleich kam mir zu Bewusstsein, Jesus Christus vermag diese Schwärze zu zerfetzen und aufzulösen, nicht von außen eindringend, sondern von innen heraus verwandelnd, bis kein Rest mehr davon übrig bleibt.
Bei der Pfingstmontagmesse in der Heimatpfarre bekam ich den Impuls, ich solle am Nachmittag meine Mutter besuchen. Ich habe es, trotz aller Befürchtungen, im Vertrauen auf die Liebe Jesu Christi, getan.
Ich traf eine alte, gebrechliche Frau, die, trotz Erinnerungslücken, noch unerwartet klar bei Verstand und weitgehend zufrieden mit ihrem Leben im Heim ist. Die negative Vergangenheit ließen wir beiderseits ruhen und sind uns im hier und jetzt begegnet.

Was soll ich dazu noch sagen?
Ich wünsche allen Menschen den Mut und das Vertrauen, dem Hl. Geist zu folgen, sowie Gnade und Ort, seine Stimme zu hören.
Danke Jesus!

Gerhard
52
Innsbruck

Leichtigkeit und Frieden

Ich war 2017,18,19 in Salzburg und habe dort jedesmal eine tiefe Glaubenserfahrung erleben dürfen, dieses Jahr – in Regensburg – kam eine tiefe Sicherheit und Frieden, verbunden mit einer größeren Leichtigkeit in mein Herz. Auch dadurch, dass man an diesen Orten sehen kann, wie andere so selbstverständlich mit Gott gehen und leben! So oft dachte ich schon, Gott ist so unglaublich – WOW!!! – und immer wieder wird er noch größer!!! Danke an alle, die diesem Feuer soviel Raum geben und das alles organisieren!

Maria
43
Regensburg

Geschenk

Dieser Tag war für mich ein großes Geschenk. Ich durfte viele gesegnete Begegnungen erleben. Die Vorträge haben mir sehr gut gefallen und ich hoffe einiges davon in meinem Leben umsetzen zu können. Auf jeden Fall möchte ich das Gebet des Friedens In mein Leben integrieren. Der Workshop über die Bibel hat mir dieses bedeutende Buch näher gebracht.

Maria Schober
57
Altenmarkt

Brennendes Feuer

Pfingsten in Passau war ein unglaubliches Erlebnis! Vor allem beim Barmherzigkeitsabend und bei der Lebensübergabe habe ich die Anwesenheit des hl. Geistes so stark gespürt, dass ich sogar ein paar Mal um mich geschaut habe, ob die Wolke der Herrlichkeit Gottes den Raum schon erfüllt hat. Und dazu noch neu dieses Feuer und das brennende Verlangen die ganze Stadt Passau brennend zu sehen, brennend vor Liebe zu Gott. Ich hab jetzt schon richtig Bock auf Pfingsten 23 in Passau

Stefan
20
Passau

Gestern war der Tag, an dem mein Leben begann…

Wir alle haben zwei Leben.
Das erste beginnt am Tag unserer Geburt.
Das zweite beginnt, wenn wir herausfinden, wozu wir bestimmt sind.

Gestern war der Tag, an dem mein zweites Leben begann.
Gestern habe ich mein Leben in Gottes Hände gegeben. Seit gestern trage ich nicht mehr alleine die Verantwortung… für mich, für die Welt, für die Zukunft. Für alle Möglichkeiten, die das Leben zu bieten hat. All diese Verantwortung habe ich in Gottes Hände gegeben. Ich gehöre ihm und ich vertraue ihm.

Mut – das beschreibt es wohl am besten.
Sehr viel Mut hat es mich gekostet, alleine an den Altar zu gehen und meine Lebensübergabe zu feiern. Doch wenn ich eine Sache erkannt habe, dann ist es die, dass man gar nicht alleine ist.
Ich saß auf der Stufe vor dem Altar, innerhalb von einer Sekunde war mein ganzes Gesicht überströmt von Tränen. Und dann habe ich aufgeblickt. Ich sah nach rechts in das Gesicht von demjenigen, ohne den ich gar nicht dort gewesen wäre – Jürgen Kreutzer – ein Pfarrer, der in unserer Seelsorgeeinheit als Vikar angefangen hat und ein solches Feuer in sich trägt, das einfach alle ansteckt. Komm mit Nathalie, wir fahren nach Salzburg… so kam er damals zu mir. Ich wusste sofort, da muss ich hin. Denn wo Jürgen hingeht, kann es nur super werden.
Und er hatte Recht. Natürlich hatte er Recht. Auf dem großen Platz vor dem Dom zu beichten, das war es, was mich am meisten bewegt hat. Und jetzt, dieses Jahr, nicht in Salzburg, sondern so nah an meiner Heimat, mit meinen besten Freunden und dem besten Pfarrer überhaupt, da habe ich mich getraut. Ich habe meinen ganzen Mut zusammen genommen und es war die beste Entscheidung, die ich jemals getroffen habe.
Aufeinmal kniet man oben am Altar… eine Sache, die man als Ministrant schon viele Male getan hat. Und doch war es so sehr anders.
Kniend, weinend in den Armen eines eigentlich total fremden Mädchens.
Man spürt die Verbundenheit mit allen, die zur gleichen Zeit den heiligen Geist empfangen. Plötzlich fangen alle an, für einen zu beten und man spürt: „Hier darf ich sein, hier bin ich gut genug… Jesus, in deinen Armen darf ich sein.“

Danke! ✞

Meine Aufgabe ist es, aktiv zu werden. Mit offenen Augen, bemüht und bereit… wozu? Keine Ahnung. Für alles… für alles und jeden. Ich werde es mit dem Leben aufnehmen. Ich stelle mich allen Möglichkeiten. Ich weiß nicht, was das Leben noch für mich bereit hält. Aber ich weiß, die Welt ist für mich bereit und ich für meinen Teil, kann es nicht erwarten.

06.06.2022, Nathalie

(Lebensübergabe am 05.06.2022 in Ulm)

Nathalie Kattrin
22
Ulm

Spürbare Herrlichkeit

Ein Wochenende voller Berührung und Erfahrung der göttlichen Herrlichkeit. Es war für mich so schön wieder erleben zu dürfen, Gott in der Gemeinschaft zu loben und von ihm beschenkt zu werden. Der Hl. Geist hat gewirkt!

Lukas
27
Feldkirch

Feuer des Hl. Geistes

Ich durfte im Team mitwirken und trotz diesem Einsatz den Hl. Geist soo erfahren und auch diese Freude in den Gesichtern der Menschen war zu sehen! Der Herr war wirklich die ganze Zeit gegenwärtig und so spürbar!

Veronika
17
Kempten (Allgäu)

Neue Erfahrung

Ich bin eigentlich überhaupt kein Freund von Lobpreis, auch wenn ich durch Loretto und meine Pfarre viel Kontakt damit hab. Doch der Lobpreis beim Pfingstfest in Klagenfurt war so gut und bewegend dass sogar ich meine Hände gehoben hab und dabei ein Gefühl hatte das unbeschreiblich war! Danke an das Lobpreisteam!

Carina
27
Klagenfurt

Heiligen Geist gespürt

Am Samstag habe ich um den Heiligen Geist gebetet und am Sonntag ist er bei meiner Lebensübergabe an Gott ist er wie eine Quelle in mich hineingeflossen. Ich sagte noch so zu Gott: Bitte lass mich nicht Umfallen wie die anderen hier, du weißt um meine Ängste Herr. Er sagte nur. Sara lass dich auf mich ein, ich verspreche es vorsichtig bei dir zu sein was das betrifft. Ich hatte so einen innigen und tiefen Frieden spüren dürfen. Unglaublich.

Zaremba Sara
21 Jahre
Kempten St. Anton

Jesus heilt

Mir ist am WE ein tiefes Gefühl der Nutzlosigkeit in mir bewusst geworden. Mir war das so nie bewusst, aber ich war mein Leben lang im tun. Jesus hat es mich nun ansehen lassen und es mir genommen. Ich merke heute, dass ich aus einer anderen Motivation Dinge tun und lassen kann. Mein Gebet ist, dass ich Mal in seinem Auftrag und Namen wirklich Gutes tun darf und die Welt dadurch besser wird. Danke Jesus.

Franz
40+
Salzburg

2 Tage und die Maria-Theresien-Straße gefüllt mit Pfingsten

Es hat geheißen, dass man den Hl. Geist nicht immer sofort emotional spüren muss, wenn er wirkt- als wir darauf alle vor dem Herrn am Teppich saßen, stieg mir ein starker Duft des Blumenschmuckes im Altarraum in die Lungen, den ich nur zu diesem Zeitpunkt so stark roch- so hat er seinen Weg zu meinem Herzen gefunden, obwohl ich unsicher war und zweifelte, ob er sogar auch zu mir spricht.
Weitere Highlights waren: die Party in der Kirche und die Praystation! Außerdem die Zeugnisse und das Bewaffnen mit Straßenkreiden am Ende, wo jeder auf die Maria-Theresien-Straße sein eigenes, kleines Zeugnis schrieb und es somit in die Welt hinaustrug!

ClaM
19
Innsbruck

Der Geist weht, wo ER will..

Was für ein Treffen mit dem Hl. Geist! So viele Teilnehmer, alt und jung, mit offenen Ohren, offenen Herzen, dienenden Händen… Soviel Lobpreis, Ermutigung und Freude! Da kommt mir ein Liedtext in den Sinn: Wer kann unseren Gott aufhalten? Niemand hält ihn auf!!

Dorothea
59
Altenmarkt

Mein Herz wurde erfüllt mit Freude

Dass Pfingsten jetzt an vielen verschiedenen Standorte stattfindet kann, finde ich extrem stark und hat eine rießen Freude in meinen Herz ausgelöst.
Gott sehnt sich so sehr nach Einheit und genau so Treffen, wo wir den Hl. Geist Raum geben und gemeinsam ihm die Ehre geben.
Gott hat mich an diesem Tag wieder neu erfüllt, konnte seine Freude so sehr spüren und bin überzeugt, dass das erst der Anfang von etwas ganz Großem ist!

Magdalena
22
Altenmark

Neues Feuer entzündet das Land

Ein vom hl. Geist erfülltes Pfingsten mit einer vorausgegangenen super perfekten u. tollen Organisation des Festes durch das tolle Team,der großen Anzahl der Priester die Beichte hörten und die hl. Messe mitfeierten, bewegender Lobpreis und sehr vielen bewegenden Momenten…. und mitten drin das großartige Wirken des hl. Geistes. Die Freude unseres Herrn war allen, jung und alt, ins Gesicht geschrieben. Wir freuen uns auf ein weiteres großartiges Pfingstfest 2023 in St. Anton in Kempten !!! Danke!!!!

Christian
41
St. Anton Kempten im Allgäu

Loretto goes Germany

Cooler Lobpreis und Farbenspiel, preaches und Zeugnisse mit Tiefgang brachten die barocke Hl. Geist Kirche in München in Schwung. Stimmung wie im Salzburger Dom.
Zudem: der Pfingstsonntag fiel auf den 5.6., Festtag des Hl. Bonifatius, Apostel Deutschlands in Fulda. Ein Zeichen. Loretto goes Germany. Erfolgreiche Landnahme durch Josua 😉
🕊

Ernest
60
München

Erwartet und übertroffen

Jemand hat nicht nur gedacht und gesagt, sondern getan und es ist hervorragend gelungen! Ich konnte nicht den ganzen Tag dabei sein, aber in dieser Zeit konnte ich die Gegenwart des Herrn in den Menschen spüren und daran teilhaben!Danke unserem Herrn!
Danke allen Beteiligten!

Emma
47
Festhalle Altenmarkt

Bestätigung

„Azusa Street“ hat mich sehr angerührt und eingeladen und die für mich neuen Informationen von Medjugorje faszinieren mich

Sr. M. E.
75
Salzburg am PC-:)

Ein großer Stein ist ins Rollen gekommen…

Dieses Pfingsttreffen war einfach wunderbar! So eine spürbare Freude, tiefer Frieden und sehr viel Heiliger Geist! Ich bin dankbar, wie großartig jedes Team seinen Bereich organisiert und seine Aufgaben durchgeführt hat. Gott hat ganz viele Türen geöffnet und viele Feinde gelähmt! Ich habe gestaunt von wo überall Teilnehmer gekommen sind!
Alles lief wie am Schnürchen – und uns allen ist klar – nächstes Jahr unbedingt wieder! Wir haben Heilungen und Wunder gesehen und es ist ein Stein ins Rollen gekommen! … Den will ich sehen, der diese Erweckung aufzuhalten vermag! 😉

Franziska
34
Altenmarkt

Gemeinschaft im Glauben

Es war eine unglaubliche Erfahrung gemeinsam mit so vielen besonderen Menschen in Innsbruck Pfingsten zu feiern.

Man spürte richtig die allgegenwertige Liebe und die Freude mit der gemeinsam gelobt, gebetet und gefeiert wurde. 🕊

Samuel
20
Innsbruck

Freude

Mein absolutes Highlight war die Erneuerung der Lebensübergabe an Jesus. In meinem Herzen ist die Freude über den Heiligen Geist entflammt. Der anschließende Jubilus war für mich unfassbar bewegend, weil der komplette Dom von Wr. Neustadt in Freudenjubel ausgebrochen ist.

Michael
20
Wr. Neustadt

Neu gestärkt

Durfte in Passau dabei sein und es war einfach gewaltig 👏👏👏👏🙏🙏🙏🙏
Was für ein geniales Wochenende.
Einfach wieder mal gestärkt werden und auftanken und sich freuen was an so vielen Orten abgeht.

Danke Jesus

Gottfried
34
Passau

Die Andacht

Mich hat die Andacht der Sänger, Sängerinnen und des Schlagzeugspielers sehr beeindruckt, Jesus im Herzen und dann an den Text denken, usw. Das ist ihr Zeugnis der innigsten Gottvereinigung, wenn man das so nennen darf. Die innigste Andacht vom P. Andras hat sich direkt auf uns – Schw. M. Rita und mir – über den PC übertragen, jede auf ihre Weise. Dafür kann auch eine Technik super im „Spiel“ sein. Dank! Amen! Alleluja, der Herr sei gepriesen! ! !

Schw. M. Bernadette Bangler, Augustiner Chorfrau
aus Salzburg mit 84 Jahren 2003-2019 nun Lapp Top
In der Pforte zu Goldenstein

Es ist Zeit

Ich war beim prophetischen Dienst in Salzburg- hatte genau eine stille Frage in mir: Herr ist es dein Wille in den vollzeitigen Dienst zu gehen?
Gott sprach durch das prophetische Team unheimlich klar und deutlich: es ist Zeit !

Eine wunderschöne Bestätigung für mich ! Ich freue mich so sehr in meine Berufung zum Gebet vollzeitig zu gehen.

Danke Jesus

Melanie
47
Salzburg

FREUDE

Unser Herr schenkt FREUDE – eine Freude, die die Welt nicht geben und wir durften empfangen!!

Doris
49
Mönchhof

Übergabe

Pfingsten mit euch verbunden zu sein war für mich sehr emotional und bewegend. Die Musik, die Zeugnisse, die Predigt am Sonntag und die Übergabe haben mich am meisten berührt . Highlight: Die persönlich Übergabe an Jesus Christus, Halleluja!
Danke! Dank sei Gott!

Constance
51
Radio Horeb, Deutschland

Mega

Mega Wochenende gehabt.
Vielen Dank für das tolle Fest

M
16
Ulm

die Liebe Jesu

Der Priester hat mich nachdem ich gebeichtet habe zuerst einmal gefragt, was ich gut kann und dann meinen Beichtzettel genommen und ihn zerrissen mit den Worten: „All das hat Jesus dir vergeben!“ Das war echt stark und berührend. Es war eine Erinnerung für mich, dass Jesus nicht nur auf meine Fehler schaut, so wie ich das gerne mache, sondern er mich liebt und immer das Gute in mir sieht und dass ich ihm seinen Tod am Kreuz wert war!

Hannah
22
Klagenfurt

Erhöhtes Gebet

Ich saß vor dem Allerheiligsten bei der Lebensübergabe und habe darum gebetet das ich innerlich geheilt werde und das jemand vom Prayerteam für mich betet.
Allerdings habe ich keinen um mich gesehen. Und innerhalb von 10 Sekunden waren aufeinander gleich 2 vom Prayerteam bei mir und haben für mich gebetet. Das alles war einfach zu viel und ich übergab mich völlig Jesus. Und dann war gleich ein dritter vom Prayerteam da und hatte um Heilung in meinem Herzen gebetet obwohl ich niemandem davon erzählt habe.
Später habe ich erfahren das die dritte Person vom Prayerteam nicht einmal laut gebetet hat. Ich habe ihn aber trotzdem gehört.
Danke Jesus

Benedikt
14
Kempten (Allgäu)

Dankeschön

Der Hl. Geist hat mich so sehr berührt, am Abend der Barmherzigkeit

Surrounded by his Love

Bin jetzt voller Gnade und darf mein Leben nun nochmals neu starten MIT! dem Hl. Geist

Dankeschön für alles
Prais Jesus 🔥

Elisabeth
24
Innsbruck

So viel Heiliger Geist

Es war einfach beeindruckend wie der Heilige Geist spürbar gegenwärtig war und unter uns wirkte.

Sarah
20
Solothurn

Engelstimme

Mein Highlight in Brixen war die engelhafte Stimme von Julia mit ihrem so unendlich berührenden Ave María .Eine wunderschöne Idee der Muttergottes am Ende dieses Wochenendes diese Ehre zu erweisen ! Erfüllt vom Hl. Geist und beeindruckt von der Liebe und Hingabe der Jugend zum Herrn !

Sophie B.
Ü 60
Brixen/Südtirol

Gemeinschaft

Pfingsten war dieses Jahr etwas sehr Besonderes. Zusammen mit 200-300 Jugendlichen und jungen Erwachsenen in einer Kirche zu sein, gemeinsam zu beten und Lobpreise zu singen waren eins meiner Highlights und hat mich sehr bewegt.

Miriam
14
Ulm

Er lebt

Bereits beim Abend der Barmherzigkeit bin ich nach der Beichte mit einer wahnsinnigen Leichtigkeit nachhause gegangen. Nachdem ich dann noch bei der Lebensübergabe dabei war und ganz bewusst „YES“ gesagt habe, war plötzlich alles so leicht und voller Freude! Sein Lächeln, das ich im eucharistischen Brot sehen konnte, hat mich zutiefst getroffen und mir die Gewissheit geschenkt, dass es richtig ist und dass er immer da ist und seine Hand immer nach mir ausstreckt. Ich danke für diese großartige Zeit und freue mich auf die gemeinsame weitere Zeit mit Jesus! Amen!!!

René
31
Brixen

Die Schönheit von Lobpreis

Ich fand’s einfach schön, dass so viel Lobpreis stattfand. Obwohl wir geben sollten im Lobpreis, kann man so viel kriegen.

Lukas
17
Neviges

Begeistert

Hier ist die Mama von Janine. Ich wollte mich nocheinmal bei den Verantwortlichen bedanken dass alles so super geklappt hat. Janine ist hellauf begeistert und möchte nächstes Jahr wiederkommen. Ich hab großen Respekt vor euch was ihr da auf die Beine gestellt habt. Sehr großes Lob von mir.
Lg Claudia Wagner und Janine Koch

Janine Koch
15
Maria Rosenberg

Gnade und Barmherzigkeit

Genau als ich wieder zu euch stoßen konnte betete P.Adreas, für die von ihren Eltern verleugneten ect. , Danke für diesen Moment in Deinen Armen Herr.. Du weißt alles Danke Amen Halleluja

Christiane Beate
58
Deutschland

Heilung/sehr starke Verbesserung

Seit Ende März 2022 leide ich, vielleicht als Spätfolge von Corona, an Schmerzen in Füssen und Knieen. Starke Cortisongaben haben die Schmerzen reduziert. Der langsam Abbau der Cortisonmengen pro Tag ließen die Schmerzen immer wieder aufleben.
Zu dem Pfingssttreffen bin ich ohne Gedanken an mögliche Heilung gegangen – mehr meiner Frau zu liebe. Am Ende des zwei tägigen Treffens konnte ich plötzlich wieder springen und normale Schritte machen. Ein leiser Schmerz ist noch da, aber unvergleichlich zu vorher. Ich bin zuversichtlich, dass es weiter besser wird. Lobe den Herren – komm Heiliger Geist.

Alexander Pachta-Reyhofen
68 Jahre alt
Wien Operngasse und Lichtental

Verbindung

Bewegt hat mich die Ankunft ich habe mir das alles keiner vorgestellt. Ich dachte auch nicht das wir viele Themen nicht so genau anschauen. Ein Highlight waren die kik of dj’s.

Luca.noel
15
Maria rosenberg

Jesus

Alter wir wurden so weggeballert.

Jakob und Simeon
21+29
Allgäu

Seitdem ist nichts wie vorher

Ich habe Jesus als meinen Erlöser, Heiland, Freund und wunderbaren Ratgeber erkannt. Seitdem ist nichts wie vorher. Dem sind ca. 2 Jahre intensives Gebet, Beichte und Umkehr vorausgegangen.

Gernot
Salzburg

Gemeinsam ihm die Ehre geben

Ich konnte Gottes Gegenwart so stark spüren- was für eine Freude nach so vielen Monaten Wohnzimmerlobpreis wieder in Gemeinschaft anbeten zu dürfen, gemeinsam ihm die Ehre geben zu dürfen!

LME
Salzburg

Der Hl. Geist so spürbar gegenwärtig

Wir waren am Samstagabend zu sechst in einem Wohnzimmer und luden den Hl Geist ein – mit Worship und viel Sehnsucht. Der Hl. Geist war so spürbar gegenwärtig

Christian
Salzburg

So ein großes Geschenk

Das 1. Mal dabei – es war überwältigend, tief berührend, tränenreich, herzergreifend, herzverändernd. So ein großes Geschenk, hier dabei sein zu dürfen!

Rita
18
Salzburg